Im Januar veranstaltete Prof. Fontaine einen Workshop zur Verbesserung von Produktionsprozessen. Dabei wurde mit Hilfe von Legosteinen eine LKW Produktion simuliert. Gestartet wurde mit einer unkoordinierten Produktionslinie. Neben den Fließbandarbeitern übernahmen Studierende die Aufgaben des Controllings, der Qualitätssicherung, der Lieferung, der Kunden und der Produktionsleitung. Anschließend konnten die Studierenden durch Diskussionen die Schwachstellen identifizieren und Verbesserungsvorschläge einbringen. In mehreren Runden wurden immer die erfolgversprechendsten Ideen umgesetzt und die Produktion wurde erneut gestartet. Außerdem wurden in jeder Runde verschiedene Leistungskennzahlen gemessen, um anschließend mögliche Verbesserungen quantifizieren zu können. Insgesamt wurde so die Produktion Schritt für Schritt verbessert und die Studierenden konnten live ihren Erfolg beobachten und mitbeeinflussen.
Die Organisatoren bedanken sich herzlich für die Förderung durch IN Kontakt, wodurch die Anschaffung des Simulationsspiels erst möglich wurde, und freuen sich schon bald wieder einen Workshop zur Produktionssteuerung anzubieten.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag