In hölzernen Boxen, die mit einem roten Sticker versehen sind, finden Ingolstädter Studierende in der Damen-Toilette im Erdgeschoss des Hauptbaus, in der Damen-Toilette im Erdgeschoss des Neubaus sowie in der barrierefreien Toilette im Erdgeschoss des Neubaus nun kostenlose Menstruationsartikel. Für Natalia Rogova und Eva Wack, die Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät, ist das ein wichtiger Schritt: Schließlich dürfen Menstruationsartikel nicht zu Luxusgütern werden, für die vielleicht nicht alle Studierenden Geld haben, erklärt Rogova. „Man weiß es einfach nicht, ob jeder sich das leisten kann.“
Deswegen steht nun an den meist genutzten Toiletten eine kostenlose Auswahl an Periodenprodukten zur Verfügung. Dort können sich auch Studierende bedienen, die von ihrer Periode überrascht wurden und deswegen keine Binden oder Tampons zur Hand haben. „Eine Sache weniger, um die man sich Gedanken machen muss“, resümiert Wack zufrieden.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag